Erkältung: Symptome

Flüssigkeit im Ohr bei Erkältung

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Im Zusammenhang mit einer Erkältung (grippaler Infekt oder im Österreichischen Verkühlung genannt) kann es zur Ausprägung ungewöhnlicher Symptome, wie Flüssigkeit im Ohr, kommen. Auf die medizinischen Grundlagen und die möglichen Risiken dieser Begleiterscheinung soll im Folgenden eingegangen werden.

Medizinische Fakten

Flüssigkeit im Ohr gilt nicht als typisches Symptom einer Erkältung. Eine Erkältung ist in der Regel auf die Schleimhäute der oberen Atemwege beschränkt. Steigt die Entzündung jedoch ins Mittelohr auf, kann sich auch dort die Schleimhaut entzünden. Es resultiert unter Umständen eine Mittelohrentzündung (Otitis media). Diese kann sich durch folgende Symptome äußern:

  • (starke) Schmerzen der Ohren
  • Piep- und Rauschgeräusche
  • verzerrte auditive Wahrnehmung
  • Fieber[1]

Bei einer fulminanten Ausbreitung der Erreger im Mittelohr (Auris media) kann es zumassiven Entzündungs- und Abwehrreaktionen kommen, was sich durch weitere Symptome bemerkbar macht:

  • pulsierende Schmerzen (spontan beginnend)
  • in den Gehörgang austretende Flüssigkeit und Eiter
  • Mastoid- (Warzenfortsatz) druckschmerz[2]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Der Nasen-Rachen-Raum (Nasopharynx) ist über die Ohrtrompete (Tuba auditiva eustachii) mit dem Mittelohr (Auris media) verbunden. Im Rahmen einer Erkältung kann es dazu kommen, dass sich die erkältungsbedingte Entzündung des Nasen-Rachen-Raumes über die Ohrtrompete auf das Mittelohr ausbreitet.

Dadurch kommt es zu einer gesteigerten Durchblutung im betreffenden Areal, welche mit Schwellung, Rötung und einer vermehrten Sekretbildung einher geht. Das Sekret kann durch die entzündlich geschwollene Tube aber nicht mehr in den Rachen abfließen und sammelt sich im Mittelohr an. Steigt der Druck so stark, dass das Trommelfell perforiert, entleert sich die Flüssigkeit in den äußeren Gehörgang. Meist nimmt dadurch der Schmerz ab. [3]

Risiken

Gerade bei der fulminanten Form der Mittelohrentzündung ist eine dringende ärztliche Konsultation angeraten, da es zu weiteren schwerwiegenden Gesundheitsschädigungen wie Gesichtslähmungen, Hirnhautentzündungen (Meningitis) und Schädigung von Knochen und Weichteilen kommen kann. Diese können teilweise schwere Verläufe nehmen und irreversible Folgen haben.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung