Erkältung: Symptome

Erkältung & Herzmuskelentzündung

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Begleitet wird die Erkältung in der Regel von einigen typischen Symptomen wie Husten (Tussis), Halsschmerzen und Schnupfen (Rhinitis), aber auch gefährliche Spätfolgen wie die Herzmuskelentzündung (Myokarditis) kommen vor. Eine solche akute oder chronische Entzündung am Herzen beginnt mit unspezifischen Beschwerden, sodass die Trennung von gewöhnlichen Erkältungssymptomen nicht gerade leicht ist. Im Folgenden soll auf die medizinische Faktenlage, den biologischen Zusammenhang und die Anwendungshinweise eingegangen werden.

Medizinische Fakten

Die Herzmuskelentzündung ist keineswegs eine typische Folge einer Erkältung, tritt umgekehrt aber vermehrt nach einer solchen auf. Auslöser einer Herzmuskelentzündung sind in den meisten dokumentierten Fällen vorangegangene Infektionskrankheiten der Atemwege oder des Darms. [1][2] Die Herzmuskelentzündung kann hierbei einen stillen, unbemerkten Verlauf haben, verläuft jedoch nicht selten tödlich. Die Symptome äußern sich sehr unterschiedlich und werden meist mit einer anderen Ursache erklärt. Zu den häufigsten Symptomen einer Herzmuskelentzündung gehören

  • Müdigkeit, Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • Atembeschwerden
  • Brustschmerzen
  • Herzrhythmusstörungen[3]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Die Herzmuskelentzündung wird gehäuft durch Viren oder Bakterien hervorgerufen, selten kommen andere Mikroorganismen in Betracht. Adenoviren, die auch zu Erkältungskrankheiten führen können, gehören mit zu den häufigsten Auslösern einer Herzmuskelentzündung.[4] Die Viren (oder Bakterien) gelangen über Wunden im Mund oder der Atemschleimhaut in den Blutkreislauf und können so in den Körper und letztendlich den Herzmuskel gelangen, um sich dort zu manifestieren. Der Herzmuskel entzündet sich so zunehmend und das Herz verliert bei schwerem Verlauf seine normale Pumpfunktion, was sich je nach Lokalisierung und Infektionsverlauf äußert.

Risiken

Sollten die genannten Symptome während eines grippalen Infekts auftreten, ist dringend ein Arzt zu konsultieren. Da die Symptome anfänglich denen der Erkältung gleichen, muss der Betroffene spätestens beim Auftreten von Fieber über 39 °C oderAtembeschwerden den Arzt aufsuchen. Brustschmerzen und Rhythmusstörungen gelten als akute Warnsignale herztypischer Erkrankungen (kardiale Genese). [5]

Bei einer so genannten verschleppten Grippe mit einer Herzmuskelentzündung als Folge kann bei schwerem Verlauf und ohne Behandlung eine massive und dauerhafte Herzschädigung eintreten. Denn Herzmuskelzellen sind – anders als Skelettmuskelzellen – nicht zu vollständigen Regeneration fähig. Eine Herzmuskelentzündung kann unter Umständen auch tödlich verlaufen (plötzlicher Herztod) und ist vor allem für Athleten und Leistungssportler gefährlich.[6]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung