Erkältung: Symptome

Zahnfleischentzündung bei Erkältung

© PantherMedia / Andriy Popov

Zahnfleischentzündungen gehören im klassischen Sinne nicht zu den Begleiterscheinungen einer Erkältung (grippaler Infekt). Jedoch kann es infolge der Erkältung aufgrund des geschwächten Immunsystems zu einer solchen Zahnfleischentzündung (Gingivitis) kommen. Die medizinischen Fakten zu dieser Erkrankung, die Wirkungsweise und auch die einhergehenden Risiken sollten im Folgenden thematisiert werden.

Medizinische Fakten

Die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) ist kein typisches Symptom einer Erkältungskrankheit bzw. eines grippalen Infekts.[1] Jedoch kann sie im Zusammenhang mit Infektionskrankheiten auftreten. In den meisten Fällen besteht bereits eine bemerkte oder unbemerkte Vorerkrankung der Zähne (Karies) oder des Zahnhalteapparats.[2] Durch eine Erkältung, also eine durch Viren und/oder Bakterien ausgelöste Entzündung des Atemtrakts, kann es zur Überhöhung der Keimbelastung im Mundbereich kommen, was sich während und nach einer Grippe durch folgende Symptome äußert:[3]

  • hartnäckige Entzündungen im Mundbereich
  • Zahnfleischblutungen
  • schmerzempfindliches Zahnfleisch
  • Mundgeruch

Die Symptome können noch Wochen nach der eigentlichen Erkältung bestehen. Besonders bei einem durch Bakterien ausgelösten grippalen Infekt kommt es zuMischinfektionen von neuen und bereits bestehenden Keimen in der Mundflora (Sekundärinfektion).[4][5]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Ein grippaler Infekt ist durch die Vermehrung des Krankheitserregers auf den Schleimhäuten des oberen Atemtraktes gekennzeichnet. Dies löst eine Immunantwort aus. Besteht in den Zahntaschen bereits eine Keimbesiedelung, kann es passieren, dass diese stark zunimmt. Denn das Immunsystem ist mit der Bekämpfung der Erkältungserreger beschäftigt und mit einer kombinierten Infektion quasi überlastet [6]

Rhinoviren (40 %) und Coronaviren (bis 25 %) stellen die häufigsten Erreger einer Erkältung dar.[7] Gerade in den oberen Atemwegen geht der grippale Infekt jedoch hin und wieder mit einer bakteriellen Besiedlung einher, angeführt von Haemophilus influenzae.[8] Die bakterielle Besiedlung kann zu einer massiven Erhöhung der vorbestehenden Keimbelastung der Zahntaschen und somit letztendlich zur Zahnfleischentzündung (Gingivitis) während oder nach einer Erkältung führen.

Risiken

Eine erkältungsüberlagernde bakterielle Superinfektion des Zahnhalteapparates sollte immer ärztlich bzw. zahnärztlich abgeklärt werden.[9] Sollten sich kombinierte Entzündungssymptome im Bereich der Zähne und eine Erkältung andeuten, wird empfohlen, sofort den Zahnarzt aufzusuchen, um gegebenenfalls eine antibiotische Therapie einzuleiten.[10][11] Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung kann zu einer Parodontitis führen, eine Entzündung, die Teile des Zahnapparates irreversibel zerstört (Knochen, Bindegewebe), und im schlimmsten Fall bis zum Zahnverlust führen kann.[12]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung