Erkältung: Symptome

Gliederschmerzen bei Erkältung

© PantherMedia / Andriy Popov

Im Zuge einer Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) kann es zu Gliederschmerzen kommen. Diese stellen jedoch weder ein typisches noch ein gefährliches Symptom dar. Näheres zur medizinischen Faktenlage, dem Entstehungsprozess und den möglichen Risiken von Gliederschmerzen bei einer Erkältung, findet sich im Folgenden.

Medizinische Fakten

Gliederschmerzen sind ein unspezifisches Allgemeinsymptom bei einer Erkältung sowie bei der echten Grippe (Influenza). Sie beinhalten Gelenk- (Arthralgie), Muskel- (Myalgie) und Knochenschmerzen, welche in der Regel in den Extremitäten auftreten. Verursacht werden die Schmerzen durch bestimmteBotenstoffe, die im Rahmen von Entzündungsprozessen ausgeschüttet werden.[1]

Gliederschmerzen bei Erkältung sind ein relativ unangenehmes, aber harmloses Symptom. Wenn die verursachenden Entzündungsmediatoren undBotenstoffe vom Körper abgebaut wurden, verschwinden auch die Schmerzenwieder. Wärme kann hilfreich sein, um diesen Abbau zu beschleunigen.

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Zellen, die von den Krankheitserregern befallen wurden, werden vom Immunsystem erkannt. Dies geschieht durch Veränderungen an der Oberfläche der Zellen. Immunzellen (Makrophagen, Lymphozyten, Granulozyten) sind in der Lage, die veränderte Oberflächenstruktur zu erkennen und die Zellen anschließend zu isolieren und abzutöten. So versucht der Körper, die Erregerausbreitung lokal einzudämmen.

Damit die Immunzellen schneller an den Brennpunkt herantransportiert werden können, wird durch Entzündungsmediatoren eine lokale Entzündung ausgelöst. Dabei erweitern sich die Gefäße und es kommt zu den bekanntenEntzündungszeichen Schwellung, Rötung, Überwärmung und Schmerz. Außerdem schütten die Immunzellen weitere Botenstoffe aus, wie beispielsweiseProstaglandine und Kinine, wie Bradykinin. Diese verbessern ebenfalls die Immunantwort, sensibilisieren aber nebenbei auch das Schmerzempfinden.[2][3]

Die Botenstoffe werden über das Blut im ganzen Körper verteilt und können so insbesondere in den Extremitäten für Schmerzempfindungen sorgen.

Risiken

Wenn die Gliederschmerzen über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben, auch wenn die anderen Erkältungssymptome, wie Halsschmerzen (Pharyngitis), Schnupfen (Rhinitis), Husten (Tussis) und Heiserkeit (Dysphonie), bereits verschwunden sind, sollte dies zur Sicherheit mit einemArzt abgeklärt werden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung