Erkältung: Symptome

Rückenschmerzen bei Erkältung

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Eine Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) geht mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen des Wohlbefindens einher. Davon können der Hals, die Nase, der Kopf oder auch der Rücken betroffen sein, wobei Rückenschmerzen jedoch kein klassisches Erkältungssymptom darstellen.

Warum Rückenschmerzen (vor allem im Lendenbereich) bei einer Erkältung auftreten können und ob starke Rückenschmerzen durch einen Arzt abgeklärt werden sollten, soll im Folgenden erklärt werden.

Medizinische Fakten

Unter den Begriff Rückenschmerzen fällt eine Vielzahl verschiedener Beschwerdemuster. Rückenschmerzen können im Bereich des Nackens, der Schultern, der Lendenwirbelsäule oder unspezifisch über den gesamten Rücken verteilt sein. Der Schmerz kann dumpf oder stechend sein.

Tatsache ist, dass Rückenschmerzen die Betroffenen stark im alltäglichen Leben beeinträchtigen und sehr unangenehm sind. Als ein klassisches Erkältungssymptom sind Rückenschmerzen nicht einzuordnen. Dennoch können sie als unspezifisches Allgemeinsymptom bei einer Erkältung und auch bei Grippe auftreten.[1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Wie genau es zu Rückenschmerzen bei einer Erkältung kommt, ist noch nicht ganz klar. Es wird vermutet, dass verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Zum einen kann es sein, dass bei einer Erkältung eine Art Schonhaltungeingenommen wird, wodurch sich die Muskulatur verkrampft. Zum anderen kann es auch sein, dass erkrankte Personen sich nachts weniger bewegen oderunruhiger schlafen und so Verspannungen auftreten. Auch Ängste, Frustration und innere Anspannung können zu Rückenschmerzen führen. So kann auch der Stress, der für viele Betroffene mit einer Erkältung einhergeht, zu Verspannungen beitragen. [2]

Rückenschmerzen sind ebenfalls häufig, wenn die Erkältung mit starken Hustenattacken (Tussis) einhergeht. Dabei wird die Atemmuskulatur stark beansprucht. Besonders der auf dem Rücken sitzende Hustenmuskel (Musculus latissimus dorsi) leistet dabei Höchstarbeit. Ein Muskelkater ist die Folge, der sich als Rückenschmerz äußert und oft auch hustenabhängig stärker wird.

Risiken

Halten Rückenschmerzen über einen längeren Zeitraum an, können Folgeschäden auftreten. Diese können auch nach Abklingen der Erkältung noch bestehen bleiben. Ein häufiges Problem sind dauerhafte Verspannungen. Diese setzen zum Beispiel ein, wenn bei Erkältungsrückenschmerzen eine zusätzlich verkrampfte Haltung angenommen wird. Auch Schmerzen im Nacken können so entstehen. Bei starken Verspannungen können die Schmerzen sogar bis in den Kopf ausstrahlen. Betroffene müssen beachtet, dass die Rückenschmerzen unbehandelt chronisch werden können. Es sollte daher auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, wenn:

  • Rückenschmerzen über einen längeren Zeitraum bestehen
  • Rückenschmerzen auch nach Abklingen einer Erkältung bestehen
  • Die Rückenschmerzen schlimmer werden[3]

Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung