Erkältung: Symptome

Stimme weg bei Erkältung

© PantherMedia / Alice Day

Die Heiserkeit (Dysphonie) ist ein häufig auftretendes Symptom bei einer Erkältung, meist begleitet durch Halsschmerzen (Bronchitis), Räusperzwang und Schluckbeschwerden. Der tiefe und tonlose Klang der Stimme ist dabei besonders bezeichnend für die beginnende Verkühlung des Betroffenen. Im Folgenden soll die Heiserkeit hinsichtlich der medizinischen Faktenlage, dem biologischen Zusammenhang und den möglichen Risiken näher beschrieben werden.

Medizinische Fakten

In den häufigsten Fällen ist die Heiserkeit (Dysphonie) ein Zeichen für eine entzündliche Ursache, die nur wenige Tage andauert und meist von weitere erkältungsbedingte Symptome (Rhinitis, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit) begleitet wird, also selten isoliert auftritt. Der Stimmklang ändert sich dahingehend, dass die Stimme tiefer, rau und belegt klingt oder in maximaler Ausprägung ein kompletter Stimmverlust (Aphonie) auftritt.

Neben dem klassischen grippalen Infekt kann auch eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis), eine Rachenmandelentzündung (Angina tonsillaris) oder einer Grippe durch einen Influenzaviren verursacht ursächlich für die Heiserkeit sein. Eine Überlastung oder schädigende Sprechgewohnheiten können ebenfalls zu Heiserkeit führen, betroffen sind dabei meist bestimmte Berufsgruppen.

Als organische Ursachen kommen neben der Entzündung gut- und bösartige Neubildungen oder eine Refluxerkrankung (Aufsteigen der Magensäure in die Speiseröhre) in Betracht, die meist durch Sodbrennen begleitet wird. Bei sehr lang anhaltender Heiserkeit kann durch Laryngoskopie des Kehlkopfes differenzialdiagnostisch die Ursache abgeklärt werden.[1]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Bei der Heiserkeit (Dysphonie) während einer Erkältung ist die Artikulation, also die Bildung von Sprache, durch eine Entzündung, die zu einer Schwellung der Schleimhäute im Kehlkopf führt, gestört. Ursächlich für die gestörte Artikulation sind die eingeschränkte Schwingungsfähigkeit der Stimmlippen[2] durch die entzündliche Schwellung und die erschwerte Schallausbreitung durch die Hypersekretion (vermehrte Absonderung von Drüsensekret) im Rachenraum.

Risiken

Bei sehr langem Verlauf der Heiserkeit (Dysphonie) können sich durch die Dauerbelastung Stimmlippenknötchen bilde, die unter Umständen zu einer dauerhaft veränderten Stimmlage führen können. Außerdem kann sich das Risiko zur Entstehung der Knötchen sekundär, durch ein Schonverhalten während des Sprechens und einen daraus resultierenden falschen Sprachgebrauch, vergrößern. Daher sind eine Schonung der Sprache und das Vermeiden von Räuspern während einer Erkältung enorm wichtig.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung