Erkältung: Symptome

Augen tränen bei Erkältung

© PantherMedia / Phovoi R.

Jeder Erwachsene ist etwa zwei- bis dreimal jährlich von einer Erkältung betroffen. Oft entsteht in diesem Zusammenhang eine Entzündung der Nasenschleimhäute, der sogenannte Schnupfen (Rhinitis). Wenn die Nasenschleimhaut im Rahmen dieser Infektionskrankheit stark anschwillt, kann es passieren, dass die Tränenflüssigkeit nicht mehr richtig ablaufen kann, tränende Augen sind die Folge. Die medizinischen Grundlagen, der biologische Zusammenhang und auch die Risiken tränender Augen bei einer Erkältung sollen im Folgenden zusammengefasst werden.

Medizinische Fakten

Tränende Augen sind keine Seltenheit bei einem grippalen Infekt. Durch das Anschwellen der Nasenschleimhäute kann der Tränen-Nasen-Gang (Ductus nasolacrimalis) komprimiert werden und so den Abfluss der Tränenflüssigkeit behindern.

Tränende Augen kommen auch bei anderen Erkrankungen vor. Entweder produziert die Tränendrüse zu viel Tränenflüssigkeit oder der Tränenkanal ist zu schmal. Dieser endet in der Nase unter der unteren von drei Nasenmuscheln(Conchae nasales). Bei manchen Personen ist dieser Raum so eng, dass der Abfluss auch ohne Schleimhautschwellung behindert wird. Bösartige Erkrankungen (Tumore) der Nase können ebenfalls die Ursache sein, sind aber eher selten.

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Um die Augen feucht zu halten, wird in einer Drüse (Glandula lacrimalis) über dem Auge ständig Tränenflüssigkeit produziert. Normalerweise läuft die überschüssige Flüssigkeit durch einen Kanal am inneren Augenwinkel in die Nase ab. Von dort gelangt sie in den Rachen und wird im Normalfall verschluckt. Wenn dieser Mechanismus durch die Einengung (Stenose) aufgrund der Erkältung unterbunden wird, staut sich die Tränenflüssigkeit eine Weile und tritt dann über die untere Lidkante. Die Augen tränen.[1]

Risiken

Tränende Augen sind eher lästig als gefährlich. Die Augen werden trotz verstopftem Tränenkanal befeuchtet. Es ist jedoch nicht selten, dass die Augen zusätzlich schmerzen, die Lider anschwellen und sich ein Druck auf den Augen ausbreitet – alles in allem kann dies zu Lichtempfindlichkeit und Sehstörung führen.[2] Sollten nach dem Abklingen der Erkältung die Augen immer noch tränen, sollte ein Arzt aufgesucht werden, dann ist eventuell nicht die Erkältung die Ursache, sondern eine Augenentzündung oder eine Allergie.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung