Erkältung: Symptome

Kreislaufprobleme bei Erkältung

© PantherMedia / Alice Day

Da der Körper während einer Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) zusätzlich belastet ist und mehr Energie aufwenden muss, kann es zu Problemen des Kreislaufs kommen.

Der medizinische Hintergrund und die Risiken, die mit dem Auftreten von Kreislaufproblemen während einer Erkältung verbunden sind, werden im Folgendenerklärt.

Medizinische Fakten

Bei einer Erkältung können vor allem Personen, die ohnehin einen schwächeren Kreislauf haben, unter Kreislaufproblemen leiden. Der Körper benötigt zur Bekämpfung der Krankheitserreger viel Energie.

Diese Energie fehlt, um die lebenserhaltenden Funktionen (Vitalfunktionen) aufrechtzuerhalten: [1]

  • Atmung
  • Körpertemperatur
  • Kreislauf

Oftmals fühlen sich erkrankte Personen besonders abgeschlagen, müde und manchmal auch schwindelig. Diese Symptome werden häufig dadurch begünstigt, dass sich die Person wenig bewegt und der Kreislauf weiter heruntergefahren wird.

Wirkungsweise (biologischer Zusammenhang)

Unter dem Begriff Kreislauf bzw. Blutkreislauf werden die Transportvorgänge desarteriellen und des venösen Bluts zusammengefasst. Angetrieben werden diese Vorgängedurch die Pumpfunktion des Herzens. [2]

Während einer Erkältung muss der Körper viel Energie für die körpereigenen Abwehrmechanismen aufwenden. Dazu gehört zum einen die Aktivierung (Mobilisierung) des Immunsystems. Zum anderen wird zum Schutz vor einer erneuten Infektion mit dem gleichen Erreger ein immunologisches Gedächtnis aufgebaut. Darüber hinaus lässt der Körper je nach Bedarf die Temperatur sinken oder ansteigen. Ein Ansteigen der Temperatur über 38 °C wird als Fieber (Pyrexie) bezeichnet. Alle diese Vorgänge benötigen Energie und können deshalb zu Kreislaufproblemen führen. 

Zu beachten

Eine Erkältung zählt zu den ungefährlicheren Erkrankungen. Trotzdem sollte sie nicht unterschätzt werden, da sich aus einer scheinbar harmlosen Erkältung ernstere Erkrankungen, z.B. eine Lungenentzündung (Pneumonie), entwickeln können.

Wenn die Symptome sich nicht bessern, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Des Weiteren sollte beachtet werden, dass Kreislaufprobleme zu einem Kreislaufkollaps (Synkope) führen können. Dieser ist mit einem kurzen reversiblen (umkehrbaren)Bewusstseinsverlust verbunden. Ursache hierfür ist eine nicht ausreichende Durchblutung des Gehirns. [3]

Risikogruppen sollten einen Arztbesuch nicht zu lange hinauszögern, um ernsthaftere Folgen zu vermeiden.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung