Erkältung: Symptome

Erkältung ohne Schnupfen u. Husten

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Eine Erkältung (grippaler Infekt, österreichisch Verkühlung) geht in den meisten Fällen mit Symptomen wie Schnupfen (Rhinitis) und Husten (Tussis) einher. Sie kann jedoch auch ohne Husten und ohne Schnupfen verlaufen.

Wie sich eine Erkältung ohne Husten und Schnupfen äußert, wie sie behandelt wird und wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, soll im Folgenden erklärt werden.

Fakten zum Thema

Eine Erkältung ist kein immer gleich auftretendes Krankheitsbild. Sie ist vielmehr eine Symptomkonstellation. Verläuft eine Erkältung ohne Husten und Schnupfen, stehen meist Abgeschlagenheit, Glieder- und Halsschmerzen (Pharyngitis) im Vordergrund der Erkrankung. Die Behandlung einer Erkältung richtet sich generell nach den Symptomen und kann nicht generalisiert werden.[1]

Behandlungsmöglichkeiten

Eine Erkältung ohne Schnupfen und Husten ist oft schwer zu erkennen. Sie zeigt sich durch eher unspezifische Symptome. Eine leichte Erkältung ohne Schnupfen und Husten kann in der Regel nur ausgestanden werden.

Klassischerweise fühlen sich Betroffene schwach und abgeschlagen und haben ein erhöhtes Schlafbedürfnis. Wichtig ist dann vor allem Ruhe. Wird der Körper weiterhin belastet (durch Arbeit, Stress oder Hochleistungssport) kann es sein, dass dem Immunsystem zu wenig Reserven zur Verfügung stehen, um die Krankheitserreger zu bekämpfen. In einem solchen Fall kann es vorkommen, dass eine Erkältung ohne Husten und Schnupfen für eine lange Zeit anhält. In vielen Fällen werden die Beschwerden stetig schlimmer und es kommt schließlich zum Ausbruch schwerer Symptome.

Die unspezifischen Beschwerden können mit einfachen Hausmitteln gelindert werden: Gegen Gliederschmerzen hilft zum Beispiel ein warmes Bad mit entspannenden Zusätzen. Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass der Körper nicht auskühlt.

Gegen Halsschmerzen helfen Dampfbäder, Inhalationen, warme Halswickel und Lutschpastillen. [2]

Wann zum Arzt

Bei einer leichten Erkältung muss in der Regel kein Arzt aufgesucht werden. Dieser sollte aber dann konsultiert werden wenn:

  • Hohes Fieber (Pyrexie) auftritt
  • Übelkeit oder Erbrechen hinzu kommt
  • Brustschmerzen und Atemprobleme bestehen

Besteht Unsicherheit, wodurch Beschwerden ausgelöst wurden, sollte zur Vorsicht ruhig immer ein Arzt aufgesucht werden.[3]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung