Erkältung: Symptome

Rote Augen bei Erkältung

© PantherMedia / Birgit Reitz-Hofmann

Rote Augen bei einer Erkältung können auf eine Verschleppung der Krankheitserreger ins Auge hindeuten oder von einer mechanischen Reizung durch starkes Reiben herrühren. Im Folgenden wird näher auf die medizinischen Grundlagen und die Risiken dieses Begleitsymptoms eingegangen.

Medizinische Fakten

Rote Augen sind in der Regel kein typisches Symptom eines grippalen Infekts. Eine Augenrötung tritt im Zusammenhang mit einer Erkältung jedoch gehäuft als Bindehautentzündung (Konjunktivitis) in Erscheinung. Weitere Symptome dieser sind:

  • Brennen der Augen
  • Jucken der Augen
  • Fremdkörpergefühl[1]

Fällt die Bindehautentzündung besonders stark aus, kann es zusätzlich zu einermorgendlichen Schwellung der Augenlieder und zu verklebten Liedern kommen. Es bildet sich über Nacht vermehrt ein eitrig, wässriges oder schleimiges Sekret[2], welches sich in und um die Lieder sammelt.

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Das Auge steht über den Tränen-Nasen-Gang (Ductus nasolacrimalis) mit der Nasenhaupthöhle in direkter Verbindung. [2] Kommt es durch eine Erkältung zu einer Entzündung der Schleimhäute der Atemwege, kann diese sich über dieses Gangsystem bis ins Auge ausbreiten. Über Tröpfchen- oder Schmierinfektionen können auch ohne Beteiligung des Tränennasengangs Erreger (meist Adenoviren) über die Hände in die Augen gelangen.[3] Ebenso wie die Erkältung heilt auch eine Bindehautentzündung meist nach etwa einer Woche aus.

Risiken

Eine Bindehautentzündung (besonders durch Adenoviren hervorgerufen) ist hoch ansteckend. Betroffene sollten häufigen Körperkontakt meiden (Händeschütteln, Umarmungen) und sich die Hände oft waschen.

Es kann im weiteren Verlauf zu einer Hornhautentzündung (Keratitis) kommen, wodurch das Scharfsehen (Akkomodation) beeinträchtigt werden kann. Im Zweifelsfalle sollte frühzeitig ein Arzt oder Apotheker aufgesucht werden, um die Infektion einzudämmen.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung