Erkältung: Symptome

Erkältung & grüner Schleim

© PantherMedia / Leung Cho Pan

Während einer Erkältung (auch grippaler Infekt oder österreichisch Verkühlunggenannt) treten viele unterschiedliche Symptome auf. Zu den typischen Begleiterscheinungen zählt unter anderem auch Husten (Bronchitis), bei dem es zu schleimigem, grünen Auswurf kommen kann.

Doch wann genau tritt grüner Schleim auf? Welcher Wirkmechanismus steckt dahinter? Und wann ist ein Arztbesuch indiziert? Diese Fragen sollen im Folgenden geklärt werden.

Medizinische Fakten

Im Laufe einer Erkältung tritt in den meisten Fällen ein zunächst trockener Reizhusten auf, der im Verlauf der Erkrankung in einen produktiven Husten mit dünnflüssigem und klarem Auswurf (Hustenschleim, auch Sputum oder Expektoation) übergeht. Dabei liegt häufig eine Entzündung der Bronchien (Bronchitis) oder im ungünstigsten Fall der Lunge (Pneumonie) vor. Im Laufe der Erkrankung ist es möglich, dass sich die Farbe des Schleims von weißlich-klar zu grün-gelblich ändert.

Von Wissenschaftlern wurden in grünem und gelbem Sekret wesentlich mehr und auch häufiger Bakterien nachgewiesen als in klarem Auswurf. Deshalb kann die Farbe des Sputums einen Hinweis auf den Erregertyp geben. [1] [2] Allerdings ist die Farbe des Schleims kein eindeutiger Beweis dafür, ob es sich um eine rein virale Besiedlung, eine Mischinfektion mit Bakterien oder um eine rein bakterielle Infektion handelt. [3] [4]

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Die Schleimhäute des Körpers produzieren permanent Sekret. Bei einer Infektion kommt es neben dem Anschwellen der Schleimhäute auch zu einergesteigerten Sekretbildung, welche dabei hilft, die Erreger auszuschwemmen. Da das Immunsystem durch eine Erkältung (welche in 90% der Fälle durch Viren verursacht wird) geschwächt wird, kann es leicht zu einer Zweitbesiedlung (Superinfektion) mit Bakterien kommen (z.B. Streptokokken, Pneumokokken). Der grüne Schleim, welcher abgestorbene Bakterien und weiße Blutkörperchen enthält, muss abgehustet werden, da andernfalls die Atmung erschweren würde .[5]

Risiken

Da grünlicher Auswurf auf eine Infektion mit Bakterien hinweist, sollte hier ein Arzt aufgesucht werden. Bakterielle Superinfektionen können zu schwerwiegenden Erkrankungen wie zum Beispiel einer Lungenentzündung führen, was medikamentös therapiert werden muss.

Treten neben dem grünen Schleim zusätzliche Symptome wie Fieber oderBluthusten auf, ist die Indikation einer ärztlichen Untersuchung besonders geboten.


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung