Erkältung: Symptome

Ohrenschmerzen bei Erkältung

© PantherMedia / Piotr Marcinski

Ohrenschmerzen (Otalgie) treten oft im Rahmen von einer Erkältung auf. Im Folgenden können die medizinischen Fakten, der biologische Zusammenhang und die Risiken von Ohrenschmerzen bei einer Verkühlung nachgelesen werden.

Medizinische Fakten

Im Rahmen einer Erkältung kann es, vor allem bei Kindern, zu einer Mittelohrentzündung kommen. Diese ist äußerst schmerzhaft. Charakteristischerweise kommt es zu folgenden Symptomen:

  • Pulsierender Ohrenschmerz
  • Fieber
  • Hörstörungen
  • Schwindel
  • In schweren Fällen Perforation des Trommelfells[1]

Nicht immer verläuft eine Mittelohrentzündung schwer. Es kann im Rahmen der Erkältung auch lediglich zu leichten Symptomen kommen, welche bald spontan abheilen.

Wirkungsweise (Biologischer Zusammenhang)

Eine Erkältung ist charakteristischerweise durch die Entzündung des Nasen-Rachen-Raumes (Nasopharynx) gekennzeichnet.[2] Dieser steht über die Ohrtrompete (Tuba auditiva Eustachii) mit dem Mittelohr in Verbindung.[3] Die Tube dient normalerweise dem Druckausgleich im Mittelohr und verbindet die Schleimhäute der beiden Räume. Bei einer Erkältung kann es über diesen Gang aber auch leicht zum Übergreifen der Infektion des oberen Rachenraumes auf das Mittelohr kommen. Gerade bei kleinen Kindern – deren Ohrtrompete noch sehr kurz und weit ist – entwickelt sich nicht selten eine Mittelohrentzündung (Otitis media).[4]

Risiken

Bei Mittelohrentzündungen ist immer ein Arzt aufzusuchen, sobald die ersten Eigenmaßnahmen keine Besserung erzielen. In den meisten Fällen ist eine Antibiotikatherapie in Verbindung mit abschwellungsfördernden Nasensprays nötig, um Folgeschäden zu verhindern.

Ohrenschmerzen bei (Klein-)Kindern sollten immer unter Begleitung eines Arztes behandelt werden.[5] Bei Nichtbehandlung kann die Mittelohrentzündung einenchronischen Verlauf einnehmen, was den Erkrankungsprozess sehr langwierig gestalten kann.[6]


Behandlungsmöglichkeiten bei einer Erkältung